Oberrheingraben früher

 

Vor hunderten von Jahren durchfloss der Rhein den Oberrheingraben nicht so, wie er es heute tut. Der Rhein transportierte viel Sand und Schotter mit sich. Da der Oberrheingraben eine flache Ebene ist, nimmt hier die Fließgeschwindigkeit des Rheins und damit auch seine Transportkraft ab.

Das bedeutet, dass der Rhein Materialien wie Sande und Schotter ablagerte, und dies so stark, dass er sich oftmals sein eigenes Flussbett „verbaute“ und sich immer wieder neue Wege suchen musste.

Es entstand eine Landschaft mit vielen Flussarmen, Verzweigungen und Inseln. Diese Landschaft war in den tiefer gelegenen Gebieten kaum bewohnbar, weil diese Gebiete oft überflutet wurden. Hier wuchsen die Auwälder.

In dieser Abbildung kannst du herausfinden, welchen Weg der Rhein in der Vergangenheit genommen hat.

 http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Rhein_an_der_Neckarmuendung.png&filetimestamp=20051212090935

  Rheinverlauf   Q